Foto_Ralf-Borchers_2009

Dipl.-Betriebswirt (BA) Ralf H. Borchers

Renten-Problem berechnen – … einfach und verständlich dargestellt!

[hier geht’s direkt zur einleitenden Renten-Aufklärung…]

Das Renten-Problem hat verschiedene Ursachen, die es zu verstehen gilt, um angemessen damit umgehen und die notwendigen Konsequenzen ziehen zu können.

1. Grundproblem aller Geldwerte

Jede Rentenart, die auf Geldwerten aufgebaut ist, egal ob staatliche Rente, betriebliche Rente oder private Rente, unterliegt zu 100% der Inflation (Geldentwertung durch Geldvermehrung) sowie weiteren währungsbedingten Gefahren, wie z.B. einer Währungsreform, wie sie heute unter ehrenwerten, redlichen und von der Regierung unabhängigen Wirtschaftsexperten bereits für sehr wahrscheinlich eingeschätzt, zumindest nicht mehr ausgeschlossen wird.

Konsequenz und Tipp daraus:

Raus aus Geldwerten (den sog. “Papierwerten”), die früher oder später immer zu dem “inneren Wert” tendieren, nämlich gegen NULL, und planvoll rein in sinnvoll und klug ausgesuchte Sachwerte!

2. „Steigende Lebenserwartung“ sowie „unpassende Lösungsstrategie“ bzgl. Rentenlücke

Noch vor rund 25 Jahren lag die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschand bei 68-70 Jahren, d.h. die Altersvorsorge musste nach Renteneintritt im Durchschnitt nur für rund 3-5 Jahre reichen. Heute dagegen liegt die Lebenserwartung bereits wesentlich höher, d.h. die Altersvorsorge müsste im Durchschnitt wesentlich länger reichen, das tut sie aber i.d.R. nicht!

Schauen Sie sich an dieser Stelle nun ein bestens nachvollziehbares Beispiel an:

Altersvorsorge-Problem

Altersvorsorge-Problem

In diesem Beispiel mit Durchschnittswerten für Deutschland ist zu erkennen, dass dieser Max Mustermann bei einem monatlichen Nettoeinkommen heute von nur 1.500 Euro in 25 Jahren bei durchschnittlich 3% Inflationsrate eine Summe von rund 3.140 Euro pro Monat braucht, um sich – bezogen auf die Kaufkraft – monatlich gleich viel wie heute leisten zu können. Abzüglich der von Herrn Mustermann monatlich (theoretisch versprochenen) zu erwartenden staatlichen Rente von rund 700 Euro pro Monat bleibt ihm, stellvertretend für die Masse der Menschen und Haushalte in Deutschland, eine Lücke von monatlich rund 2.440 Euro!

Bei einem durchschnittlichen monatlichen Sparbetrag von 100 Euro für die “private und betriebliche Altersversorgung” mittels der in Deutschland typischen Finanzprodukte mit der bedenklichen und irreführenden Bezeichnung “Altersvorsorge”, wie z.B. eine Kapital-Lebensversicherung, eine Direktversicherung, eine Fondsgebundene-Lebensversicherung, eine Rister- oder Rürupp-Rente, ein Bank- oder Bausparvertrag, und einer Lauf- bzw. Sparzeit von 25 Jahren und einer angenommenen Rendite von 6% pro Jahr kann Herr Mustermann mit einer Sparsumme von rund 70.000 Euro rechnen.

Auch wenn Herr Mustermann heute laut Statistik 90 Jahre alt werden würde, dann würde dieser Betrag hinsichtlich seiner monatlichen Rentenlücke innerhalb von rund drei Jahren aufgebraucht sein. Und falls der Betrag der Ablaufleistung zu 5% angelegt würde und die Zinsen monatlich ausgezahlt würden, dann würde die Rentenlücke von 2.440 Euro nur um rund 290 Euro reduziert sein – die Rentenlücke würde damit immer noch bei deutlich über 2.000 Euro pro Monat liegen!

Konsequenz und Tipp daraus:

Die bisher insbesondere von Banken und Versicherungen propagierte “Altersvorsorge” kritisch überprüfen und falls erforderlich rigoros die Reißleine ziehen und planvoll sinnvolle Alternativen prüfen und realisieren!

Übrigens, als Service rechnen wir IHRE ALTERSVORSORGE-SITUATION mit dem oben dargestellten Rechner und Ihren persönlichen Daten gerne sofort durch – das ist eine Sache von wenigen Minuten, bringt Ihnen schnell Klarheit und ist FÜR SIE KOSTENFREI!

3. Falsches Konzept

Eine weitere Ursache für die Zuspitzung der Renten-Problematik liegt auf der Volkswirtschafts-Ebene – ein Bereich, der Sie eher am Rande und eher als Bürger eines Staates interessieren wird – liegt darin begründet, dass es einfach das falsche Konzept ist. Anstatt die Rentenbeiträge auf der einen Seite durch Rentenversicherungsbeiträge der Arbeitnehmerschaft und der freiwillig Versicherten einzuziehen, um sie gleich wieder auf der anderen Seite an die Rentner auszuzahlen (sog. UMLAGE-VERFAHREN), wäre es längst an der Zeit, das Konzept auf die sich verändernde Altersstruktur (siehe auch die veränderte „Alterspyramide“) umzustellen, denn einerseits gehen die Geburtenraten zurück, aber die Menschen werden andererseits immer älter. Die Konsequenz daraus ist jedoch, dass ein in Arbeit stehender Mensch mit seinen Rentenbeiträgen immer mehr Rentner finanziell “versorgen” muss – das kann nicht funktionieren! Und durch die weiter steigende Produktivität und politisch wie betriebswirtschaftlich bedenkliche Entscheidungen mit dem Resultat der Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland gehen zudem immer mehr Arbeitsplätze in Deutschland verloren, was die Situation nochmals verschärft!

Es ist also an der Zeit, endlich auf das sogenannte ANLAGE-VERFAHREN umzustellen, bei dem die Rentenbeiträge sinnvoll in Deutschland z.B. in deutsche TOP-Mittelstandsunternehmen investiert (angelegt) werden und aus den Beteiligungserlösen heraus die Renten inflationsgeschützt, währungssicher und auch währungsunabhängig an die Rentenkasse und somit an die Rentner ausbezahlt werden können.

Übrigens, auf diese Art, nämlich über Beteiligungen an (nicht börsennotierten) TOP-Mittelstandsunternehmen bauen die Reichsten 1% weltweit schon seit langer Zeit ihr überaus großes Vermögen auf, warum soll das der Einzelne oder der Staat nicht genauso tun?

Nebenbei würden dadurch die innovativen Unternehmen in Deutschland und der Standort Deutschland insgesamt gestärkt und viele neue, sinnvolle Arbeitsplätze aufgebaut – und auch das ist im Sinne Deutschlands und im Sinne der Bürger in Deutschland wünschenswert und erstrebenswert – zu diesem Thema finden Sie interessante Ansätze auch unter Geld einen Sinn geben (Artikel in Vorbereitung) sowie unter Direkt von dt. Patenten profitieren… (Artikel in Vorbereitung)

Unser Service

Aus oben genannten Erkenntnissen bieten wir Ihnen hierzu
vorsorglich als Service und zu Ihrer Klarheit und Sicherheit folgendes an:

  • eine Renten-Aufklärung inkl. Darstellung und Berechnung der Renten-Problematik
  • sowie eine Berechnung und Kalkulation verschiedener Alternativen
  • sowie die Überprüfung von Lebens- oder Rentenversicherungen
  • sowie eine Kaufkraft-Prognose, damit Kaufkraft entwertende Effekte berücksichtigt sind
  • und dies alles gerne online am Telefon und PC, um Ihre Privatsphäre zu respektieren.

>>> Zur Vereinbarung eines Termins / Telefon-Termins nehmen Sie bitte einfach Kontakt mit uns auf.